Mediations­bereich Schule

Einsatz von Mediation in der Schule

  • Schulmediation ist die Vermittlung durch Mediator:innen in allen Bereichen des Schullebens. Dementsprechend ausgebildete Lehrkräfte oder externe Mediator:innen werden herangezogen, um im Konfliktfall zu intervenieren oder Schulentwicklungsprozesse anzuleiten.
  • Peer-Mediation (Peers, engl. Gleichaltrige, Kolleg:innen, Mitschüler:innen) ist ein Teil der Schulmediation. Hierbei treten ausgebildete Schüler:innen selbst als Streitschlichtende auf. Aufgrund der Zugehörigkeit zur selben Gruppe (Peer-Group) ist die Vertrauensbasis stärker, wodurch das Kommunizieren von Problemen oft leichter fällt und Konflikte rascher gelöst werden können. Ziel ist hierbei, dass sich die Jugendlichen selbst als Teil der Lösung verstehen.
    Der ÖBM stellt seinen Mitgliedern eine spezielle Zertifizierung für Peers, Peer-Coaches und Schulen zur Verfügung: Die ÖBM-Zertifizierung von Peer-Mediation an österreichischen Schulen.
  • Klärung und Prävention von Konflikten in Schulen, in denen Kinder unterschiedlicher kultureller Herkunft die Klassengemeinschaft bilden

Vorteile der Schulmediation

  • Verbesserung des Lernerfolgs der Klassenmitglieder
  • Erlernen von gewaltreduzierenden Handlungsformen im schulischen Kontext
  • Entlastung für Lehrpersonal und Direktion, weil weniger Konflikte an sie herangetragen werden und sie dadurch ihre Lehrinhalte besser vermitteln können

zurück zur Übersicht